Nach oben

Tchibos „Ultraschall- Distanz-Messgerät“

Dieses Wochenende erstmals das Ultraschall-Distanzmessgerät [LinkScreenshot] von Tchibo ausprobiert. Ist das cool. Ein gutes Beispiel, wie Technologie auch im Kleinen Spass macht, denn Handwerk ist beileibe nicht mein Lebensinhalt. Aber man vermisst ein ganzes Zimmer in zwei Minuten. Und das mit allen Massen, man denkt also nicht aus Faulheit: „Ach, die Distanz von der Tür zur Wand ist ja gar nicht relevant, die kann ich weglassen“ — und dann überlegt man sich im Möbelladen ein anderes Szenario, für das man aber wieder nach Hause fahren müsste und nachmessen. Zugegeben, man müsste eine Menge Zimmer ausmessen, damit sich Aufpreis für das Gerät (€ 19,99/CHF 43.90, die horrenden Preisunterschiede D-CH bei Tchibo sind jetzt nicht das Thema) im Vergleich zu einem Zollstock rechnet, aber das ist nicht der Punkt, sondern es macht einfach Spass, in einer Sekunde zu wissen, dass mein Büro 3.45 m hoch ist, selbst wenn mich das gerade gar nicht interessiert.

Und damit zu tchibo.de/.ch, einem Shop, den ich schon oft als „best practice“-Beispiel verwendet habe, aber der trotzdem auch oft nervt, zum Beispiel immer, wenn ich jemanden auf ein Produkt hinweisen will. Denn die 175 (!) Zeichen lange URL (http://www.tchibo.ch/is-bin/INTERSHOP.enfinity/eCS/Store/ch/-/CHF/TdChDisplayProductInformation-Start;sid=Rqi7TU91NjC7aA6eSfyxKUzm4SZnjZQUhUk=?ProductSKU=0002739&Entry=nlpopup)

kann ich natürlich nicht gut verschicken. Meinen eigentlich alle, man müsse den Preis einer eShop-Software an der Länge der URL ablesen? Oder anders gesagt, wenn enfinity so teuer ist, warum verfügt es nicht über eine Option [x] Use reasonable URL length?

Jedenfalls muss ich die „weitersagen“-Funktion nutzen (immerhin, diese generiert in der Mail eine vernünftige URL von 50 Zeichen), und diese Maske ist einfach Mist: LinkScreenshot.

Was soll ich mit sieben Feldern? Ich will drei: von, an, Text. Und dann viel diese kurzen Felder. Und warum ist „absenden“ genau unter dem „Fold“, der Scrollgrenze? [Screenshot] Das könnt Ihr doch besser, Tchibo, Ihr eCommerce-Weltmeister.

Schliesslich fällt auf der Detailseite auch noch auf, dass das Produkt als „Ultraschall- Distanz- messgerät“ [Screenshot] eingepflegt ist, also mit zwei falschen Leerzeichen. Ist das etwa nötig, damit die Bezeichnung auf der Übersichtsseite [LinkScreenshot] schön umbricht? Mein Respekt vor enfinity schwindet schnell.

Mein Respekt vor Tchibo hält dagegen noch vieles aus, auch wegen des Artikels „Das grosse Puzzle“ [LinkPDF] in brand eins. Ich muss unbedingt mal dieses Bremer Hochregallager anschauen. Übrigens, die URL des Artikels konnte ich auch nur mit „Artikel versenden“ herausbekommen, aber genug davon für den Moment.

Kommentare

Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.