Nach oben

iPod nano bestellt

Dies ist ein vorbereitendes Posting auf das nächste Posting. Ich habe mir vorgenommen, weniger Durcheinander-Postings mit schnellen Seitenverweisen in alle Richtungen zu machen. Ich bin nicht Mark van Huisseling, und das hier ist keine Promikolumne.

Habe also gestern das erste Mal in meinem Leben privat Geld für etwas von Apple ausgegeben (beruflich habe ich immerhin über die Jahre drei PowerMacs gekauft, für zwei Firmen, ich bin also keiner mit Berührungsängsten) und einen iPod nano bestellt.

Schuld ist wie immer Andreas Göldi, der vor drei Wochen noch völlig einverstanden war, als ich sagte, Podcasting sei doch überschätzt, und selbst antwortete, ja, das sei nur etwas für Amerikaner, die jeden Tag stundenlang im Auto sitzen. Eben! Und ganz kurze Zeit später meint er nun, na ja, das sei doch ganz interessant, im Tram ein bisschen was von führenden amerikanischen VCs zu hören und so. Pah. Wendehals!

Und zum Thema Pendeln, na ja, noch sitze ich hier im Sabbatical in St. Gallen und habe gar keinen Arbeitsweg, aber bald wieder 1:40 Tür zu Tür, pro Weg, und ehrlich gesagt, auf dem Laptop rumtippen kann man ja doch nur maximal eine Stunde, wenn man überhaupt auf dem Hinweg zu nachtschlafender Zeit schon den Ehrgeiz hat, und den Rest der Zeit steht man am Bahnsteig oder an der Tramhaltestelle oder im Tram und liest im Stehen 20 Minuten.

Und wenn ich es schon ausprobieren will, dann muss ich natürlich auch die User Experience des Originals anschauen, also des Systems iTunes/iPod, denn das ist nun mal das, was heute die überwältigende Mehrheit nutzt, also wird es auch das sein, was nachfolgende Systeme massiv beeinflussen wird, wenn sie Erfolg bei den Massen haben wollen.

Da das Ding fast überall ausverkauft ist, habe ich beim sypathischen Zürcher Shop K55 bestellt, die irgendwie immer alles lieferbar haben. Nur konnte ich leider nicht sagen: Ich komme um zweivorhalbsieben schnell vorbei und hole das Ding ab, wie immer, sondern ich musste es mir schicken lassen. Dabei hasse ich nichts mehr als Warten, wenn ich mich mal für den Kauf von irgendwas entschieden habe, deswegen kaufe ich auch so ungern bei eBay Deutschland, weil man nie weiss, wie lange es in Basel am Zoll rumliegt. Aber zurück zum iPod. Das mit der Post war die elegante Überleitung zum folgenden, wiederum monothematischen Posting.

Kommentare

Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.