Nach oben

TeNDaX, kollaborative Textverarbeitung der Uni Zürich

Sehr langer Artikel im Newsletter von inside-it.ch von heute unter der Überschrift Uni Zürich entwickelt „kulturschockende“ Software.

Das beste steht ganz am Ende: Man kann den Client runterladen und sofort ausprobieren. Na dann los! Am Anfang steht jedoch erstmal eine Art Aprilscherz. Wenn man auf der Seite Downloads das ZIP-File mit der nicht angegebenen Grösse herunterlädt, wurdert man sich erstmal, dass es so blitzschnell da ist. Die Aufklärung folgt jedoch schnell: Im ZIP steckt nur eine Datei „Info.txt“, und deren Inhalt lautet schlicht: „Please register to download the newest TeNDaX Client!“ Aha. Das hätte auch schon auf der Download-Seite gestanden, wie ein zweiter Blick ergab, es lag also voll und ganz an mir. Schön: der Download-Zähler, der mir sagt, dass 80 Leute genauso doof waren wie ich.

„No account yet? Create one“, da könnte man schon wieder einiges über Standardbezeichnungen von Standardelementen sage, zumal die Aufforderung „Please register…“ hiess.

Im übernächsten Anlauf lädt es dann runter. 18 MB, das sieht schon besser aus. Die Installation geht sehr schnell und auch der Login (mit denselben Daten wie für die Site) ist problemlos; wer versehentlich „Advanced“ klickt, sollte allerdings eine gewisses Gottvertrauen mitbringen, dass die vielen Optionen auch wirklich richtig eingestellt sind, und siehe da, das hilft, denn es geht.

Dann ist man drin in TeNDaX. (Was heisst das eigentlich, stand das irgendwo? Ich nehme an, es hat seinen Grund, dass die Silicon-Valley-Kunstwörter für Applikationen immer leicht albern klingen, aber leichter schreibbar sind.) Es sieht zuerst aus wie Word, wenn man die Option „Extras – Optionen – Allgemein – Blauer Hintergrund“ aktiviert, mit der ich in 15 Jahren Word für Windows noch NIE irgendjemandem arbeiten gesehen habe. „File – New“ gibt’s nicht, also „Explore“ ich mal und finde auch schnell ein File namens „Florian“.

(gross)

FLO und Stefania und noch jemand haben offenbar wild durcheinander getippt, was auf Bildschirmseite 2 den folgenden Dialog evozierte, natürlich direkt im Dokument: „MAMAMIA, ist das ein Chaos!¨¨¨¨¨¨¨¨¨¨ -> tja das ist halt kollaborative….“.

Gewöhnungsbedürfnis ist es vermutlich in der Tat mit der Kollaboration, aber deswegen muss es ja nicht schlecht sein. Ich tue mich ohnehin schwer, allein die Live-Zusammenarbeit auszuprobieren, das mache ich dann noch mal, wenn wohl auch nicht mit FLO und Stefania, aber vor dem Gehen schaue ich im Menü „View“ noch die „Data Lineage Visualization“ noch an. Das sieht in der Tat interessant aus, auch wenn ich spontan nicht sagen kann, wie es genau funktioniert und vor allem, ob man dieses Nachvollziehen sämtlicher Änderungen wirklich braucht, wenn man kein Wirtschaftskrimineller ist.

(gross)

Damit phogenkamp auch eine Linie für eine Änderung bekommt, paste ich noch schnell die ersten drei Zeilen dieses Postings in das Florian-Dokument — schlechte Idee, denn das war es erstmal für den TeNDaX-Client, er stürzt ab, ohne wirklich abzustürzen, aber ich sehe nur noch grau und kann nichts mehr machen. Aber immerhin: Nach Abschiessen, Neustart des Clients und erneutem Login stelle ich fest, dass TeNDaX sein Versprechen hält: Mein kurzer eingefügter Text ist da!

Eine Frage will mir die ganze Zeit nicht aus dem Kopf: Kennt Dr. Thomas B. Hodel-Widmer eigentlich Writely? Nicht dass das genau dasselbe wäre, aber sich gegenseitig live beim Editieren zuschauen kann man dort auch, und es braucht keinen Client, und es läuft schon seit ein paar Monaten.

Ach ja, und eins noch: Vor dem globalen Rollout würde ich noch mal die englischen unregelmässigen Verben nachschlagen:

Kommentare

12
Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Patrice

29.11.2005 - 23:43

Na das gibt es doch schon lange. 😉 SubEthaEdit. Und bei Writely kann man live verfolgen was der andere tippt? Das wusste ich nicht und wird in der Demo nicht mal hervorgehoben. Schöne Unterlassungsünde von denen (selber habe ich Writely noch nie verwendet).

webmaster

09.12.2005 - 17:21

Wieder ein System mehr am Markt. Sieht ausgereift aus. Werde mal testen.

Patrice

05.12.2005 - 19:10

Hm, wurde der Server gehackt oder habe ich die falsche URL erwischt? Ich erhalte folgende Meldung: XTech Inc Group – as the old times precisando membros – buscando miembros we are: Status-x Orgullosamente Mexicano putos!

Peter Hogenkamp

05.12.2005 - 14:22

Hallo alle. Endlich mal etwas Leben in der Bude. Also, ich war nun echt nett bei meinem Mini-Review, finde ich, habe extra geschrieben, dass ich noch mal einen ausführlicheren machen will, weil es mich eben interessiert. An die berühmten und weniger berühmten Teilnehmer des Kollaborier-Happenings (wenn das Feature dann noch live ist): Ich melde mich bei Euch nach dem 12.12.

Hodel

03.12.2005 - 20:33

der Unterschied zwischen einem Textverarbeitungsprogramm und TeNDaX ist etwa der gleiche wie zwischen Tabellen in einem Textverarbeitungsprogramm und Excel. Gibt es das schon? Alles klar?

hodel

03.12.2005 - 20:27

@Patrice:
„the collaborative editor“ -> gleichzeitiges erstellen, bearbeiten
von z.B. semantischen Strukturen, Rechten, Prozessen, Layout, Templates,
Versionen, Herkunft der Daten (Text), etc. alles innerhalb des gleichen
Doc. Patent -> siehe Web. OS X -> siehe Web (rechte Maustaste haben wir vergessen :-)) Gruss T. Hodel

Patrice

03.12.2005 - 0:12

@Hodel: Wenn es nicht um das kollaborative Schreiben geht, wieso steht dann gleich als erstes gross und fett auf der Webseite „the collaborative editor“? Aber lassen wir das mal, stand ja schon im ursprünglichen Artikel: „Dieser Aspekt der Software mit dem Namen TeNDaX (Text Native Database eXtension) wollen die Entwickler aber gar nicht so besonders hervorheben.“ Eine andere Frage: wo habt ihr das Softwarepatent registrieren lassen? Und falls ausserhalb der USA, ist das überhaupt erlaubt? Und was genau lässt ihr patentieren? So extrem innovativ tönen auch Sachen wie Metadaten oder protokolierte Änderungen nicht. Deine Berichte kann ich nicht ausfürhlicher lesen (Zeit) und die Software kann ich nich testen (oder gibt es sie für OS X?).

Hodel

02.12.2005 - 23:06

Ja,
ich kenne Writely, SubEthaEdit, Reduce und noch ganz viele andere
kollaborative Editoren. Vielleicht sollte ich das kollaborative
Schreiben ausschalten, damit endlich verstanden wird, worum es in TeNDaX
geht…. Wie wäre es mit dem Studium meiner Berichte?
http://www.tendax.net/index.php?option=com_docman&task=cat_view&gid=26&Itemid=79 Gruss T. Hodel

Sebastian

02.12.2005 - 13:45

bei so ’ner Session tät ich glatt mitmachen. Falls erwünscht, einfach vorher informieren. Der *ominöse Florian* und die *berühmte Stef* haben meine Koordinaten. 🙂 Grüsse, Sebastian

Zweiter Versuch

02.12.2005 - 13:15

… für die Mailadresse, der Spamschutz-Mailadressen-Zerhäcksler kommt offenbar nicht mit bereits „sicheren“ Adressen klar Gruss, Florian

Der ominöse Florian

02.12.2005 - 13:10

Unglaublich,
zu was für Ehren „mein“ Dokument da gekommen ist 🙂 Wenn Du die
kollaborativen Fähigkeiten des Editors mal live ausprobieren möchtest,
dann schreib mir ein Mail, es lässt sich sicher ein Zeitpunkt finden!
Und vielleicht ist ja auch die nun berühmte Stef zu einer kurzen Session
zu überreden… Gruss & Gratulation zu deinem Bericht, Florian

Lukas

02.01.2006 - 13:56

Hallo Mich interessiert ebenfalls, wo das Software-Patent angemeldet wurde. Dies wurde in einem vorigen Beitrag bereits erwähnt, in der Antwort wurde allerdings nur aufs „Web“ verwiesen. Ich habe im Internet jedoch nicht mehr zu diesem Thema erfahren. So viel ich weiss kann in der CH nur Software patentiert werden, das eine technische Anlage dazu veranlasst, andersartig zu arbeiten. Ich denke jedoch, dass diese Eigenschaft Tendax nicht zugeschrieben werden kann. Oder wurde diese Software in der EU oder in den USA patentiert? Danke für weitere Informationen Gruss Lukas