Nach oben

Webdesign: Was User lieben, was sie hassen (2007)

Im Seminar werden Sie gegenüber Usability-Themen (aufs Neue) sensibilisiert und können das Thema «Web 2.0 und Usability» differenziert beurteilen.

Aufruhr im Lager der Webdesigner! Nachdem in den ersten zehn Jahren des Web die Gesetze für gute Webgestaltung im wesentlichen gleich geblieben sind (was nicht heisst, dass sie auch angewandt wurden), scheint mit Web 2.0 nun ein völlig neues Regelwerk zu gelten. Wirklich? Oder ist dies nur alter Wein in neuen Schläuchen?

Fakt ist: Manche Neuerungen sind unbedingt zu empfehlen. Anderes wie AJAX ist hingegen in punkto Usability durchaus ambivalent. Der Orbit/iEX-Klassiker-Vortrag kommt mit neuen Inhalten und aktuellen deutschsprachigen Beispielen, die Erkenntnisse aus zahlreichen Usability-Tests bei Zeix beinhalten.

Aber auch abseits davon gibt es zahllose «klassische» Usability-Fehler, die für Frust sorgen und höhere Conversion Rates verhindern. Rätselhaft ist insbesondere, warum bei neuen Launches immer noch die selben Fehler gemacht werden wie bereits seit Jahren. «Was User lieben, was sie hassen» mit Peter Hogenkamp, Partner bei Zeix, zeigt zum fünften Mal die Usability-Aufreger des Jahres, mit detaillierten Analysen von verschiedenen Schweizer Websites. Behandelt werden Fragen wie:

  • Wie machen Sie einen guten ersten Eindruck? Was lässt die User sofort kehrtmachen?
  • Wie machen Sie dem User das Reagieren einfach?
  • Wie bringen Sie einen Kaufvorgang garantiert zum Abbruch?
  • Was Designer von Web 2.0 lernen können. Was bringt AJAX?
  • Die meistgehassten Navigationsmodelle
  • Wie sieht eine gute Suchfunktion aus? Warum ist sie so wichtig?
  • Rückblick auf die letzten fünf Jahre: Welche Fehler sind inzwischen behoben, welche werden bis heute gemacht?
  • Und vieles mehr zu gutem und schlechtem Webdesign.

Nach diesem Seminar werden Sie gegenüber Usability-Themen (aufs Neue) sensibilisiert sein. Sie werden insbesondere das Thema «Web 2.0 und Usability» differenziert beurteilen können. Und Sie werden eine Checkliste zur Hand haben, mit der Sie die Einhaltung von Usability-Guidelines in Ihren Projekten beurteilen können.

Kommentare

Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.