Nach oben

Auf dem iPad fehlt ein Button

Das iPad: so schön, es immer mit dabei zu haben. Ich kann damit z.B. prima surfen, meine Mails und die letzten Facebook-Updates checken und – lesen. Zum Beispiel meine Neuerwerbung «Der Zauberbund» aus der Saga vom Eisvolk:

Eines Abends im Spätherbst des Jahres 1581, als sich am Himmel über Trondheim Eisnebel mit blutrotem Feuerschein … meine Güte, wo ist denn Trondheim, mal schnell googlen …

Ruhe bitte! Auf dem iPad fehlt eine Taste zum Deaktivieren von Ablenkungsquellen.

vereinigte, irrten zwei Frauen durch die Strassen, ohne etwas voneinander zu wissen. Die eine war Silje, ein kaum 17-jähriges Mädchen mit Augen, die vor Einsamkeit und Hunger … plim: Bodo K. folgt dir jetzt auf Twitter … also die vor Einsamkeit und Hunger gross und verständnislos in die Welt schauten. Sie wich in der engen Strasse einer Leiche aus. … plim: «NZZ online – Eilmeldung: Kongolesischer Rebellenführer in Den Haag verurteilt» … Noch ein Opfer der Pest, dachte sie bei sich. … piep piep: nicht vergessen: DH-Termin morgen um 8.00 Uhr … Ich gebe auf!

Da kann ich dem New-York-Times-Artikel, der in der Tagi-Beilage vom Montag zitiert war, nur zustimmen. Scheinbar eignet sich eben ein Tablet à la iPad bzw. der dort erwähnte Kindle Fire doch nicht so doll zum Lesen. Zum Glück kann man das ändern – wir brauchen einfach einen Extra-Button, der automatisch alle Pop-ups und Push-Meldungen verbirgt, wenn wir ein Lesestündchen einschalten. Der müsste dann ungefähr sowas aussagen:

Lesesaal. Ruhhhe! Nicht laut sprechen, Mobiltelefone aus, kein Rennen, kein Chipstüten-Rascheln.

Genau so einen Button fordere ich im Namen von Zeix (… und des Eisvolks) ! … Und diejenigen, die am Desktop mal eine Stunde ungestört arbeiten wollen, dürfen sich gerne anschliessen :-). Hier schon mal ein Designvorschlag:

Kommentare

2
Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ina Hedwiger

22.03.2012 - 21:15

Gut, dass Du das ansprichst – nein, das reicht eben nicht! Der Flugmodus scheint nur auf den ersten Blick das Problem zu lösen – der funktioniert ja nicht nur auf Notebooks 😉 Denn dann kann man ja auch nichts mehr nachschlagen (sehr nützlich bei Buzzword-Literatur und natürlich fremdsprachigen Büchern). Und ein total Lesesaal-konformer Use Case.

Philip

22.03.2012 - 17:56

Notebooks haben das in der Regel schon als Hardware-Schalter zum ausschalten jeglicher Funkverbindungen, damit man es im Flugzeug benutzen kann.

Das geht auch sehr einfach. Trotzdem lese ich aber noch keine Bücher auf meine Notebook. 🙂