Nach oben

Lade Veranstaltungen
Di
26
Feb 2019
16:00 - 21:00 Uhr

The GIN Experience: Mit Lean UX zur preisgekrönten Web App

Zeix-Event
Zeix AG
Veranstaltungsort
Zeix AG, Badenerstrasse 65, 8004, Zürich

Terminänderung!

Dieser Anlass sollte ursprünglich bereits am 23. Oktober 2018 stattfinden. 

Die Gemeinsame Informationsplattform Naturgefahren (GIN) des Bundesamts für Umwelt wurde neu lanciert. Dies blieb nicht unbemerkt. Die Fachapplikation wurde seither mehrfach beim Best of Swiss Web ausgezeichnet und in der Fachpresse gewürdigt. Bei der Entwicklung gab es mehrere Erfolgsfaktoren, die wir an unserem Event gerne mit Ihnen teilen.

Screenshot Karte aus der Fachapplikation GIN

Darstellung der Schneehöhe in der Fachapplikation GIN, der Gemeinsamen Plattform für Naturgefahren in der Schweiz

Der Anlass richtet sich an Product Owner von Software, Verantwortliche in der Software-Entwicklung, Naturgefahren-Fachleute und Digitalisierungs-Begeisterte.

Herzlich laden wir Sie zu diesem Erfahrungsaustausch ein.

Weg mit dem Gärtchen-Denken

GIN vereint alle in der Schweiz verfügbaren Daten zu Naturgefahren in einer benutzerfreundlichen Kartenapplikation. Damit verfügen alle relevanten Stellen über die gleiche umfassende Grundlage zur Früherkennung und Bewältigung von Naturgefahren.

GIN ist ein international einzigartiges Projekt des Datenaustauschs zum Schutz der Bevölkerung.

Programm

Vortrag 1 – Aus Sicht der UX-Architekten

Von der Papierskizze zum Prototyp, der Fachkräften einen Schreck einjagt

Die neue GIN-Plattform wurde mit der Methode User-Centered Design unter Einbezug der Nutzerinnen und Nutzer konzipiert und designt. Benedikt Heil erläutert das Projektvorgehen und zeigt, weshalb realistische Prototypen nicht nur ein wesentlicher Erfolgsfaktor von Software-Projekten sind, sondern auch Spass machen.

Vortrag 2 – Aus Sicht der Product Owner

Von der Konzeption bis zur Einführung; Learnings aus einem erfolgreichen Projekt

Sabina Steiner, Leiterin Geschäftsstelle GIN des Bundesamts für Umwelt stellt die Gemeinsame Informationsplattform Naturgefahren vor und erzählt von ihren Erfahrungen im Projekt. Was funktionierte gut und wo lagen die Herausforderungen?

Vortrag 3 – Aus Sicht der Benutzer

GIN 5 im Einsatz

Am Ende jedes Software-Projektes steht eine Applikation, die von Menschen genutzt wird. Stephan Wohlwend, Leiter Abteilung Naturgefahren beim Amt für Bevölkerungsschutz (ABS) der Liechtensteinischen Landesverwaltung gibt einen Einblick, wie das neue GIN die Arbeitsweise in seinem Team verändert hat und wo er weiteres Optimierungspotenzial sieht.

Apéro & Degustation

Ernstfall-Training: GIN offline

Unser Experte zeigt, wie man GIN im Ernstfall auch ohne Internet und Passwort nutzen kann.