Nach oben

Kann man „Technisches Personal“ ersetzen?

Seit gestern streikt ja das technische Personal das Schauspielhauses Zürich komplett, und alles fällt aus. Vorgestern hatte man laut NZZ-Artikel noch gehofft, es handele sich nur um einen Warnstreik, der nur eine einzige Aufführung im Pfauen betroffen hätte. Im Artikel hiess es:

Den Entscheid zur Absage hatte die Direktion am Nachmittag gefällt – nach vergeblichen Bemühungen, die Aufführung ohne das in einen eintägigen Warnstreik getretene technische Personal vorzubereiten. Wegen Problemen mit der Bühnenmaschinerie habe die Sicherheit nicht garantiert werden können, teilte die Theaterleitung in einem Communiqué kurz nach 17 Uhr mit.

Das passiert ja nicht selten bei Streiks: Wenn beispielsweise nur die Blue-Collar-Worker streiken, wird versucht, sie durch Büroleute so gut wie möglich zu ersetzen. Ich kann mich an einige Beispiele von Druckerstreiks erinnern, wo so wenigstens Notausgaben von Zeitungen zustande kamen.

Ich frage mich immer, wie das gehen soll. Da steigt einer, der sonst Anzeigenverkauf macht, in den Blaumann und stellt sich an die Rotationsdruckmaschine? Wow. Liegt da ein dickes Manual daneben, oder wie weiss der, wo er sie einschalten muss?

Wenn ich es mir allein bei uns bei Zeix vorstelle, und wir sind ja nun wahrlich keine Produktionsfirma, dass zum Beispiel unser Webdesigner Samuel streiken würde und mit ihm die anderen vier Leute, die html können (Falls Ihr das lest, nicht auf falsche Ideen kommen, bitte! Wir zahlen schon deutlich übertariflich. :-), und ich müsste sie ersetzen, wie wäre das? Ein bisschen Dreamweaver könnte ich sicher auch noch, habe aber nur Erfahrung, bestehende Seiten zu ändern, nicht, eine ganze Site zu basteln. Das könnte ich wohl noch einigermassen schnell lernen. Aber PhotoShop könnte ich fast gar nicht, weil ich immer noch nicht kapiert habe, wie das mit diesen Ebenen geht; da müsste ich auf irgendein Billigprogramm wie PaintShop oder so ausweichen — das allerdings inzwischen schon fast genauso kompliziert ist. Vielleicht wäre ja MS Paint für mich am besten…

Wenn also das aktuell laufende Projekt vorsehen würde, einen html-Prototypen für einen Usability-Test zu bauen, und ich müsste den machen: Ich würde es vielleicht irgendwie zusammen bekommen, aber es sähe erstens sicher indiskutabel aus, und ich wäre vermutlich mindestens um den Faktor fünf langsamer, würde also zwei Wochen brauchen statt drei Tage — womit es unter realen Projektbedingungen schon wieder faktisch unmöglich wäre.

Es ist doch faszinierend, wie hoch spezialisiert fast alle Tätigkeiten heute sind, auch innerhalb des Umfelds IT bzw. Webdesign. Meiner Mutter, die unseren Nachbarn, wenn die fragen, was eigentlich Peter macht, antwortet: „Was mit Computern“, wäre das wohl schwer zu vermitteln.

Zurück zum Schauspielhaus. Wenn es nicht eigentlich etwas traurig wäre, weil das Herz jedes Unternehmers blutet, wenn er Kunden nach Hause schicken muss, selbst wenn es ein städtisches Unternehmen ist, kann man es sich ganz lustig vorstellen, wie das Management vorgestern versucht hat, die Bühnentechnik selbst zu bedienen, dann aber vermutlich irgendwann gemerkt hat, so lange es noch Knöpfe hat, von denen keiner weiss, wofür sie sind, dass dann wohl eben „die Sicherheit nicht garantiert werden kann“. Immerhin, sie haben es offenbar versucht.

In Deutschland soll ja auch demnächst gestreikt werden, die Gewerkschaft ver.di lässt die Muskeln spielen und kündigt an, dass nach 14 Jahren mal wieder z.B. die Müllabfuhr streiken könnte. Und weil WM-Jahr ist, hängt natürlich immer dumpf die Drohung im Raum, das während der Zeit zu machen. Hinten auf so einem Müllwagen zu stehen und dort Säcke reinzuwerfen bzw. Tonnen reinzuleeren, stelle ich mir vor, müsste im Gegensatz zu den vorherigen Beispielen auch für andere städtische Angestellte bzw. Beamte (die ja nicht streiken dürfen) schnell erlernbar sein.

Kommentare

1
Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Patrice

27.01.2006 - 19:47

Wäre ja im Fall der Fälle nicht so, dass in der Schweiz nur deine Mitarbeiter Photoshop, (X)html, CSS, etc. können. In einer Umgebung wie dem Schauspielhaus ist dies wohl sicher anders, weil da spezialisiertere Technologie zum Einsatz kommt (vermute ich).